Wie wir zueinander fanden

Von Mareike Meyer

Lokis Start ins Leben war alles andere als perfekt: Er wurde am 09.03.2016 in Griechenland geboren und kam im Alter von sechs Monaten per Flugzeug nach Deutschland. Laut Impfpass ist er ein Belgischer Schäferhund-Mix. Der Tierschutzverein, der ihn vermittelte klassierte ihn mit gegenüber als Labrador-Mix. Ich persönlich sehe mal einen Border Collie, mal einen Schäferhund und mal einen altdeutschen Hütehund. Generell ist das natürlich nicht wichtig für mich, aber es kann im Training durchaus hilfreich sein, die rassetypischen Charaktermerkmale eines Hundes zu kennen.

Bunt gemixt ist halb gewonnen

Das erst Mal sah ich Loki auf einem Foto auf Facebook. Ich hatte drei Jahre gebraucht, um meinen Mann davon zu überzeugen, dass wir einen Hund adoptieren sollten. Wir waren bereits mehrmals im hiesigen Tierheim gewesen, allerdings fanden wir dort nur Hunde, die entweder auf der Rasseliste in Bremen standen oder schon ziemlich alt waren. Damit will ich nicht sagen, dass alte Hunde es nicht verdient haben, in einer Familie zu leben. Aber als Ersthundehalterin hielt ich es für keine gute Idee, einen Hund aufzunehmen, der vielleicht schon schlimme Erfahrungen gemacht hat und einen emotionalen Rucksack mitbringt, den ich nicht einschätzen konnte. Eigentlich wollte ich keinen Hund aus dem Auslandstierschutz. Immerhin gab es auch in Deutschen Tierheimen genug Hunde, die auf eine Familie warteten. Aus demselben Grund wollte ich auch keinen Hund vom Züchter. Ich dachte damals, dass es nicht richtig wäre, einen Hund „produzieren zu lassen“, wenn es doch schon genug Streuner etc. gab. Mittlerweile sehe ich das alles ein bisschen anders, aber was soll ich sagen: Ich hatte gute Absichten und stolperte leider etwas blauäugig in das Abenteuer Hund.




Hunde Plattform miDoggy





©2019 miDoggy All rights reserved.

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account