Das (peinliche) Leben mit Hund

Mit einem Hund erlebt man die tollsten Abenteuer, bei manchen wäre ich aber auch schon mal gerne im Boden versunken. Man wird schräg angeschaut und als völlig bekloppt gehalten, aber zum Glück kann ich über vieles herzlich lachen.

“Die alltäglichen Gassigespräche”

Ich gebe es zu, ich rede mit meinem Hund, meistens einfach nach Lust und Laune, über alltägliches eben. Das mache ich nicht nur hinter verschlossener Tür, sondern auch, wenn wir gemütlich auf dem Gehweg schlendern. Das ein oder andere Mal kam natürlich schon vor, dass jemand der hinter uns lief das Gemurmel von meiner Seite hörte und dachte es war an ihn selbst gerichtet, peinlich. Oftmals kommt dann ein lautes, fragwürdiges “Bitte, was haben Sie gesagt”? “Nein, nein, ich rede nur mit meinem Hund, das mach ich öfters….” Der Blick darauf ist unbezahlbar.

“Die stinkende Hinterlassenschaft”

Möpse haben oftmals ihre Problemchen mit der Analdrüse, es gibt ja kein Schwänzchen, das da mal kurz drüber wedeln kann, deswegen landet oftmals ein Fleck da, wo er nicht landen sollte. Wenn Molly sich freut, also ganz sicher jedes Mal wenn Besuch kommt, macht ihre Analdrüse was sie will. Der Besuch setzt sich und Molly natürlich mittenrein oder bestenfalls noch obendrauf und dann ist es auch schon passiert. Man sieht es kaum, aber man riecht es ganz sicher. Ich finde fast keine Worte dafür, vielleicht ähnelt es einem stinkenden, faulen Fisch?! Sicher alles andere als angenehm, wenn der Besuch dann den ganzen Abend in der “versauten” Kleidung sitzen muss.

“Haarige Angelegenheit”

Viele von euch denken jetzt sicher “stell dich mal nicht so an”, aber habt ihr schon mal eine schwarze Hose in seltener beiger Felloptik gesehen? Nein, dann kommt doch einfach für 5 Sekunden zu uns zu Besuch. Ich versuche mich so gut es geht an Molly`s Fellfarbe anzupassen, aber ich kann ja schlecht zu jedem Besuch sagen, dass schwarze Kleidung bei uns ein “No-Go” ist. Ich kann saugen, fegen, wischen wie ich will, spätestens wenn ich fertig bin, müsste ich eigentlich wieder von vorne anfangen. Bei uns sind wirklich ÜBERALL Haare, in der Dusche, in den Schubladen, im Kochtopf, im Kühlschrank…….. Allergiker könnten bei uns keine Minute überleben. Nicht jeder Besucher findet es so prickelnd als Fellknäul nach Hause zu gehen, als Abhilfe habe ich einfach Fusselrollen in der XXL- Vorratspackung neben der Haustüre stehen, mittlerweile nehme ich das haarige Problem nicht mehr all so ernst.

ran an das Fell

“Der Mama-Komplex”

Mittlerweile bin ich 26 Jahre alt und als Erzieherin tickt da schon gaaaaaanz laut die “Nachwuchsuhr”, doch Nachwuchs ist für mich noch lange nicht in Planung. Doch der “Mama-Komplex” schlummert halt doch irgendwie tief in mir und kommt immer mal wieder zum Vorschein. Da meldet sich die Babysprache, das “Spitznamenrepertoire” wird erweitert und Herrchen findet es einfach nur peinlich. Vor allem Männer ziehen dabei nur wortlos die Augenbrauen hoch und denken “die spinnt doch die Alte, das ist doch nur ein Hund”. Nein, für mich ist es nicht nur ein Hund, wenn gerade der “Mama-Komplex” hochkommt und Molly mich dabei mit ihren Kulleraugen und einem schrägen Kopf anschaut, kann ich einfach nicht anders, da muss alles was ich an Liebe habe sofort raus. Halt doch irgendwie kitschig und auch ein Stückchen peinlich.

Wer kann diesem Blick widerstehen?

“Das stille Örtchen”

Eigentlich kann ich mich wirklich nicht beschweren, wenn Molly mal muss, egal ob “groß – oder klein” hat sie ihre Lieblingsplätzchen und die sind immer abseits am Feldweg im hohen Gras, denn sie ist etwas Schüchtern, was diese Angelegenheiten angeht. Trotz allem haben wir immer eine Tüte an der Leine hängen, falls doch mal was “schief” geht. Als Molly halt eben doch mal auf eine “verbotene” Wiese gemacht hatte, wollte Herrchen ganz pflichtbewusst alles aufsammeln als plötzlich nur noch ein Schreien zu hören war und Herrchen mit ekelndem Gesichtsausduck da stand. Ich wusste natürlich gleich was passiert war, der Boden von der Tüte war gerissen und die ganzen Hinterlassenschaften landeten in seinen Händen. Ich konnte natürlich nicht mehr vor Lachen, peinlich nur, dass wir nicht zu dritt unterwegs waren, sondern uns noch Freunde begleitet hatten.

“Vierbeiniger Allesfresser”

Mops = Molly = Allesfresser. Egal was, egal wo, egal wann. Molly ist in unserer Familie und auch bei unseren (meisten) Freunden die Nummer 1, nicht selten kommt es vor, dass unser Besuch sogar kleine Geschenke für sie mitbringt. 90% davon ist essbar, denn damit kann man Molly die größte Freude machen. Oftmals hat derjenige sich wirklich sehr viel Mühe mit der Auswahl gemacht. Molly hingegen denkt, “her mit dem Ding” und genießt es geschlagene 0,00001 Sekunden.

Sehr selten, aber ab und an gibt es bei uns auch verschiedener Kauspaß, in Form von Kauknochen, Rinderohren usw. Habt ihr schon mal ein aufgeweichtes, angesabbertes Rinderohr gesehen und gerochen?! Hundebesitzer ganz sicher, aber für diejenigen ohne Hund, kann es schon etwas eklig und schockierend sein, wenn man plötzlich auf der Couch unter seinem Po so ein klebriges Ding hervor zieht. Probiert es mal aus, die Blicke sind göttlich!

Bleiben wir beim Thema Futter. Ihr wisst ja dass wir barfen und was ist Molly`s Lieblingsspeise? Natürlich, frischer, stinkender, grüner Blättermagen. Sagt mal eurem Besuch, dass ihr noch etwas aus der kleinen Aufbewahrungsdose im Kühlschrank braucht, ihr werdet sicher ein ganz lautes “IIIIIHHH” hören, das klappt immer wieder, versprochen.

Wir könnten ewig weiter erzählen, die ein oder andere Geschichte werden wir sicher noch erzählen…

Nicht nur wir haben von unserem “peinlichen” Leben mit Hund berichtet, sondern auch Nicole und Moe haben schon einige peinliche Momente erlebt, wir mussten herzlich schmunzeln, schaut unbedingt dort mal vorbei.




Hunde Plattform miDoggy





©2019 miDoggy All rights reserved.

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account