In 5 einfachen Schritten zum erfolgreichen Pinterest-Account

In fünf Schritten zum erfolgreichen Pinterest Account

Pinterest ist ein großartige Ideen-Suchmaschine, von der man sich wunderbar inspirieren lassen und viele neue Dinge lernen kann. Genauso toll kann man sie für den eigenen Blog oder die eigene Website nutzen, um die eigenen Ideen, Gedanken und Beiträge vielen Personen vorzustellen.

Dabei sollte man jedoch einige Punkte beherzigen. Denn unseren Pinterest Account gibt es schon recht lange, aber erst nachdem ich einiges geändert habe, ist er erfolgreicher geworden und führt mittlerweile viele Leser auf unsere Seite. Dürfte ich unseren Account nochmals komplett neu aufsetzen, so würde ich mir einige Umwege ersparen und genau diese 5 Schritte gehen:

1. Direkt mit einem Unternehmenskonto bei Pinterest anmelden

Falls Du noch keinen Account bei Pinterest hast, kannst Du Dich direkt als Unternehmen anmelden und sparst Dir damit einen Schritt. Die Erstellung des Pinterest Accounts ist ein wenig versteckt, aber Du findest sie hier.

Pinterest direkt als Unternehmen anmelden

Für diejenigen unter Euch, die bereits ein Pinterest-Konto haben, ist die Umwandlung ganz einfach: Oben in Deinem Profil auf die drei Pünktchen klicken und im Menü “Firmentools nutzen” auswählen. Auf der daraufhin erscheinenden Seite, die entsprechenden Felder ausfüllen und das war’s.

 

Mit einem Unternehmenskonto hast Du Zugriff auf umfangreiche Statistiken zu Deinem Account und kannst in Deinem Profil die sog. “Schaufenster” anlegen. Damit erscheinen bis zu 5 von Dir ausgewählte Pinnwände ganz oben auf Deiner Pinterest-Seite. Entweder erhältst Du für die Einrichtung von Pinterest einen Hinweis oder Du kannst es in den Einstellungen unter “Profil” ganz unten bei “Präsentieren” bearbeiten.

Pinterest Schaufenster einrichten

2. Deine Website für Deinen Pinterest Account bestätigen

Wenn Du Deine Website mit Deinem Pinterest-Account verbindest, erscheint bei jedem Pin, der von Deiner Website stammt (also nicht nur die, die Du selber pinnst) Dein Profilbild. Zudem hast Du damit Zugriff auf noch mehr Statistiken.

Wie Ihr Eure Seite genau bestätigt, erfahrt Ihr bei Pinterest selbst.

3. Dein Pinterest Profil und Deine Pinnwände einrichten

Nun geht es darum, Dein Profil und die dazugehörigen Pinnwände attraktiv für andere Nutzer und auffindbar für Pinterest zu machen.

Dein Profil.

Nun wirst Du denken, der “Firmenname” ist doch klar, einfach den Blog- oder Firmennamen eintragen. Wenn Du dann aber noch ein paar Zeichen übrig hast, fülle diese mit dem oder den wichtigsten Keywords, die zu Dir passen. Also zum Beispiel “Hunde”. The Pell-Mell Pack hat das zum Beispiel ganz toll gemacht:

Pinterest-Account The Pell-Mell Pack

 

Die Kurzinfo sollte kurz und prägnant beschreiben, wer Du bist und was Du machst. Nutze auch hier wieder die relevanten Keywords, damit die Pinterest-Suchmaschine Deinen Account gut finden kann. Vergesse bitte nicht den Link zu Deinem Impressum einzutragen, was übrigens für all Deine Social-Media-Kanäle Pflicht ist.

Die Pinnwände Deines Pinterest Accounts.

Nun solltest Du Dir Gedanken um Deine Pinnwände machen. Falls Du einen Blog hast, sollte eine Pinnwand auf jeden Fall diesem gewidmet sein. Pinne hier all Deine Blogbeiträge und schiebe ihn per drag-and-drop an die erste Stelle in Deinem Profil. Für die weiteren Pinnwände könntest Du zum Beispiel die Kategorien Deines Blogs abbilden und darüberhinaus weitere Themengebiete, die Deine Leser interessieren könnten. Auch hier gilt wieder, die relevanten Keywords , sowohl im Namen als auch der Beschreibung, einfließen zu lassen. Nutze zudem die von Pinterest vorgegebenen Kategorien, was Deine Auffindbarkeit erhöht. Versetze Dich bei der Themenauswahl gedanklich in eine Deiner Leserinnen, worüber möchte sie sich wohl informieren? Führe Dir dabei vor Augen, dass Du auf dem Unternehmens-Account nicht für Dich selbst, sondern für Deine Leser pinnst.

Stelle die Boards am Anfang auf geheim bis Du Dir ca. 15 Pins darauf gemerkt hast. Erst dann hat eine Pinnwand einen richtigen Mehrwert und ist für Deine Leser interessant.

Damit Dein Profil einen richtig tollen professionellen Schliff bekommt, nutze die Profilbild-Funktion für die Pinnwände. Ich bin wie folgt vorgegangen:

  • Bilder mit der Überschrift der Pinnwand versehen (bitte achtet auf das richtige Format, in diesem Fall 800×800; auf die Bilder für die Pins gehen ich gleich noch ein),
  • Pin mit dem entsprechenden Bild und Link zur passenden Kategorieseite oder zur Startseite der Website erstellen und pinnen,
  • über den kleinen Stift oben an der Pinnwand in den Einstellungen bei “Cover” das zutreffende Bild ausgewählten.

Des Ergebnis sieht dann so aus:

Pinnwände bei Pinterest vereinheitlichen

4. Eigene Pins für Pinterest erstellen

Nun komme ich zu dem, dass bei unseren Account alles geändert hat: dem richtigen Pin.

Wenn Du Dir den Feed in der Pinterest App anschaust, wirst Du sehen, dass es zwei Spalten gibt und man ungefähr 4-6 Pins auf einmal sieht. Um dort mit Deinem Pinn eine erhöhte Aufmerksamkeit zu bekommen, sollte dieser möglichst viel Platz einnehmen und das erreichst Du mit einem Bild, dass höher als breit ist. Die optimale Auflösung beträgt dabei 735 x 1102. Zudem muss im Bild kurz und knackig beschrieben sein, worum es geht. Die Bildunterschrift liest nämlich kaum jemand.

Mein Tipp für die Erstellung der Bilder (übrigens auch für andere Soziale Medien und den eigenen Blog) ist Canva. Dort findest Du viele freie Pinterest-Vorlagen, die Du sehr einfach auf Deine Bedürfnisse anpassen kannst. Dabei stehen Dir viele freie Grafiken und Bilder zur Verfügung, die eigenen Bilder kann man dabei natürlich auch verwenden. Toll ist natürlich, wenn Du dabei ein einheitliches Design für die Bilder verwendest und Dein Logo einfließen lässt. So erreichst Du einen hohen Wiedererkennungswert. So sieht zum Beispiel einer unsere Pins aus:

 

Der perfekte Pin für Pinterest

Setze diese Bilder auch in deinem Blogbeitrag ein, so können Deine Leser, die auch bei Pinterest sind, Dir helfen, Deine wundervolle Inhalte im richtigen Format auf Pinterest zu teilen.

Wenn Du einen Pin fertig hast, pinne ihn am besten (vielleicht etwa zeitversetzt) auf all Deinen Pinnwänden, die thematisch dazu passen, und auf allen Gruppen-Pinwänden (dazu unten mehr), bei welchen Du Mitglied bist. So hat ein Pin gleich mal ein paar Repins und wird von Pinterest öfter ausgespielt.

Oft sieht man Pinterest auch die ausgefeiltesten Grafiken, in welchen schon alle Informationen erhalten sind. Damit erreichst Du zwar viele Personen bei Pinterest, nach meiner Erfahrungen führst Du damit aber nur wenige Leser auf den Blog bzw. die Website.

Wenn Dir nun aufgefallen ist, dass unsere Bildunterschrift ein wenig anders aussieht als Deine, dann liegt das daran, dass wir die sog. “Rich Pins” beantragt haben. Damit wird die Bildunterschrift dick dargestellt und der Pin erhält im Feed mehr Platz. Es ist also absolut empfehlenswert, diese zu beantragen, vor allem werden dabei alle Pins von Deiner Website auf diese Art und Weise dargestellt. Sehr gute Anleitung dazu erhältst Du bei Pinterest oder hier. Durch das Plugin Yoast SEO ging es bei mir superschnell und einfach.

5. Pinnen was das Zeug hält

Jetzt bist Du bereit mit Pinterest richtig loszulegen und das heißt pinnen, pinnen, pinnen. Lass Dich von der Startseite inspirieren oder suche gezielt nach Pins, die zu Deinem Account passen. Manche schreiben, dass 80% fremde und 20% eigene Pins eine gute Quote ist. Ich würde das nicht so drastisch sehen, aber es kommt natürlich auch darauf, wieviele eigene Blogbeiträge Du schon geschrieben hast.

Vergesse dabei natürlich nicht, anderen Nutzern, die für Dich interessante Pins auf ihren Wänden haben, zu folgen und Pins, die Du gut findest, mit einem “gefällt mir” zu versehen. Ich schaue mir auch immer meine Benachrichtigungen an. Oft findest Du dort spannende Pinnwände, denen Du folgen und tolle Pins, die Du repinnen kannst.

Eine weitere gute Möglichkeit sind sog. Gruppenpinnwände. Auf diese Pinnwände dürfen mehrere Nutzer pinnen und wenn alle zusammenarbeiten und auch die anderen Pins repinnen, schafft man damit einen wunderbaren Mehrwert, für die Leser und den eigenen Blog oder eigene Website. Im Hundebereich habe ich noch nicht soviele Gruppenpinnwände gefunden und daher selbst eine ins Leben gerufen, diese findet Ihr hier. Zudem gibt es auch eine reine Hundeblogger-Gruppenpinnwand. Falls Du noch mehr Hunde-Gruppenpinnwände kennst, würde ich mich über einen Kommentar mit dem Link dazu freuen.

Nun wünsche ich Euch viel Spaß und Erfolg bei Pinterest. Happy pinning! ♥




Hunde Plattform miDoggy
miDoggy


12 Comments
  1. Adgi 8 Monaten ago

    Ich habe ja schon ein bisschen auf diesen Beitrag gelauert und sage DANKE!!!

    Liebe Grüße
    Anika

    • Author
      miDoggy Lola 8 Monaten ago

      Sehr gerne 🙂 Ich hoffe der eine oder andere hilfreiche Tipp ist dabei 😀

      Liebe Grüße
      Julia

  2. Claudia 8 Monaten ago

    Danke für deine Beitrag, er hilft mir etwas weiter 😉 Ich beschäftige mich gerade mit Pinterest blicke aber noch nicht ganz so durch. Ich nutze privat seit über einem Jahr Pinterest. Nun möchte ich für meinen Blog Pinterest nutzen. Würdest du mein bestehendes Konto nehmen und das in ein Unternehmenskonto umwandeln (gemäss deiner Beschreibung soll das möglich sein) oder ein neues machen? Und wie pinne ich denn letztendlich meine Blogbeiträge auf Pinterest, vor allem auch die bereits bestehende? Finde dazu nirgendwo eine schlaue Antwort. Hast du mir eine?
    Lieber Gruss
    Claudia von
    http://www.hamerlike.ch

    • Author
      miDoggy Lola 8 Monaten ago

      Hallo liebe Claudia,

      es freut mich, dass Dir mein Beitrag ein wenig hilft 🙂

      Es kommt darauf an, inwieweit Dein privater Account schon mit Deinem Blog zu tun hat. Wenn Du schon viele Follower hast, die Deine Beiträge interessant finden könnten, würde ich wohl umwandeln, denn Pinnwände, die mit Deinem Blog nichts zu tun haben, könntest Du dann ganz einfach auf geheim stellen, so dass sie nur noch für Dich sichtbar sind. Hat Dein privater Account dagegen wenig mit Deinem Blog zu tun, würde ich es komplett neu und strukturiert aufsetzen.

      Bezüglich der Pins würde ich erstmal zu jedem Deiner Beiträge ein Bild speziell für Pinterest erstellen. Wie das geht, habe ich oben schon beschrieben. Dann gehst Du zu Pinterest und auf das “+”. Dort kannst Du nun auswählen, ob Du von einer Seite pinnen oder ein Bild hochladen möchtest. Hast Du die Pinterest-Bilder bereits im Blogbeitrag integriert, kannst Du den kopierten Link zum Beitrag über die erste Option einfügen. Oder einfach über Deinen Social-Media-Teilen-Button unter dem Beitrag Pinterest auswählen, der Rest ist dann selbst erklärend. Ansonsten lädst Du einfach das Bild hoch und fügst dann den Link ein (den Link und andere Dinge kann man übrigens über den “Stift” oben am Pin jederzeit ändern). Vervollständige noch die Beschreibung und dann auf die Pinnwand pinnen zu dem er passt. Passt der Beitrag zu mehreren Pinnwänden, einfach auf den Pin gehen und über “Merken” auf den entsprechenden Wänden speichern.

      Ich hoffe das war einigermaßen verständlich beschrieben 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Julia

      • Claudia 8 Monaten ago

        Liebe Julia
        Vielen lieben Dank für deine Antwort. Die hilf mir weiter. Mein privater Account hat noch nichts mit meinem Blog zu tun, auch habe ich nicht viele Follower, habe da nie so wert drauf gelegt, sondern mehr nach Inspirationen für mich gesucht. Auch sind meine Bilder auf dem Blog noch nicht Pinterest Kompatibel. Ein langer Weg steht an, aber mit deiner Erklärung (die beste die ich bis jetzt gefunden habe) werde ich das dann schon irgendwann meistern. 😉
        Liebe Grüsse Claudia

        • Author
          miDoggy Lola 8 Monaten ago

          Liebe Claudia,

          so, wie Du es geschildert hast, würde ich den Account komplett neu aufsetzten…ich sage nur “Vertraue dem Zauber des Anfangs” 🙂

          Und herzlichen Dank für Dein Kompliment, ich freue mich riesig darüber 😀 Wenn Du noch weitere Fragen hast, schreibe mir einfach 🙂

          Liebe Grüße und happy pinning,
          Julia

  3. […] In 5 einfachen Schritten zum erfolgreichen Pinterest-Account – community.midoggy.de […]

  4. Inka 5 Monaten ago

    Hey,
    ich wollte nur vielen lieben dank sagen. Nirgendwo anderes ausser hier wurde beschrieben wie man sein privat Pinterest in ein Business umwandelt, zu mindestens nach dem neuen Layout also nochmal herzlichen lieben dank!

    • Author
      miDoggy Lola 5 Monaten ago

      Hallo liebe Inka,

      sehr gerne, es freut mich sehr, dass ich Dir helfen konnte 😀

      Liebe Grüße
      Julia

  5. Ferrera 3 Wochen ago

    Hilfe!!! Wie kann ich mein Unternehmerprofil wieder in ein Privatprofil umwandeln? 🙂

    LG Ferrera

    • Author
      miDoggy Lola 3 Wochen ago

      Liebe Ferrera,

      ich habe auf Anhieb leider nicht gefunden, wie man das machen kann. Wende dich am besten direkt an den Pinterest-Support. In der Regel helfen sie super schnell.

      Liebe Grüße
      Julia

      • Ferrera 3 Wochen ago

        Danke

        Liebe Grüße
        Ferrera

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

©2017 miDoggy All rights reserved.

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account